Willkommen zum Zulehner-Blog

Seien Sie herzlich willkommen zur Diskussion von aktuellen Ereignissen aus Welt und Kirche, zu denen ich meine Position vermittle und zur Diskussion einlade.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Leitlinien | Verschlagwortet mit | 35 Kommentare

Why Atheists Need Faith

Date: 24‑09‑2021

Source: The Wall Street Journal By Michael Guillen

Science is becoming more mystical as we learn more about the universe.

Atheism’s central conceit is that it is a worldview grounded in logic and scientific evidence. That it has nothing to do with faith, which it associates with weakness.

In reality, faith is central to atheism, logic and even science.

I became an atheist early in life and long believed that my fellow nonbelievers were an enlightened bunch. I relished citing studies appearing to show that atheists have higher IQs than believers. But when I was studying for my doctorate in physics, math and astronomy, I began questioning my secular worldview. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Spiritualität | 2 Kommentare

Kein Heimspiel

Hintergrundgespräch Caroline Ferstl (Kurier) mit Paul M. Zulehner zum Besuch des Papstes in Ungarn und in der Slowakei anlässlich des Eucharistischen Weltkongresses.

CAROLINE FESTL: Was ist der Sinn der Reise des Papstes nach Ungarn und in die Slowakei, was kann man sich davon erwarten?

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Ergebnisse | 5 Kommentare

Auf der Suche nach den wichtigsten Themen

Der Synodale Weg der Katholischen Aktion Österreichs tritt in seine zweite Etappe ein.

Die Katholische Aktion Österreichs ist auf dem Synodalen Weg. Die erste Etappe ist abgeschlossen. Eruiert wurde, was die Menschen in der KA und darüber hinaus bewegt: mit Blick auf die Welt von heute sowie hinsichtlich einer – den Aufgaben der Kirche in unserer Zeit – angemessene Kirchengestalt. Die beiden Bereiche entsprechen den großen Dokumenten des Zweiten Vatikanischen Konzils, der Pastoralkonstitution „Kirche in der Welt von heute“ sowie der Kirchenkonstitution „Lumen gentium“.

Themenbereiche

Es wurden für beide Bereiche mehrere Themenbereiche abgegrenzt. Für den Bereich „Kirche in der Welt von heute“ stehen die Klimafrage, der Frieden und die Abrüstung, Migration und Flucht, die neue Soziale Frage, Geschlechtergerechtigkeit, die Weiterentwicklung des Sozialen (Pflege u.a.) sowie Wertefragen. Die Suche nach einer „angemessenen Kirchengestalt“ kreist um Teilthemen wie Bildung von Solidargemeinschaften, fundamentale Gleichheit an Würde und Berufung aller, Kultur der Beteiligung, Wahl der Leitenden und nicht zuletzt „Kirche verjüngen“.

Priorisierung

Diese „gefundenen Themen“ sollen nunmehr in einem zweiten Schritt gewichtet werden. In einem Onlinetool kann man zu jedem Thema ein Votum abgeben: ist es ein sehr wichtiges, ein wichtiges, ein unwichtiges oder ein ganz und gar unwichtiges Thema.

Die Ergebnisse dienen dann dazu, vier Themen herauszugreifen und weiter zu bearbeiten. Es wollen dann jeweils Arbeitsunterlagen erstellt werden, die vor allem praktische Handlungsvorschläge und Projekte enthalten sollen. Eine abschließende Synodalversammlung wird schließlich die Vorlagen beraten und darüber abstimmen.

Die Ergebnisse fließen in den kontinentalen und weltkirchlichen Synodalen Weg ein.

Einladung zum Mitmachen!

Sie können sich an diesem Synodalen Weg der KAÖ beteiligen, auch wenn Sie kein Mitglied sind. Ich lade Sie herzlich dazu ein. Den Zugang finden Sie entweder über meine Homepage (www.zulehner.org – dort ist der Weg näher beschrieben) oder Sie klicken einfach hier und legen los! Danke schon im Voraus!

Vorbereitungsdokument

Der Synodale Weg der KAÖ entspricht im Übrigen den Vorgaben des Vorbereitungsdokuments, das heute veröffentlich worden ist. Das Dokument kann auf meiner Homepage unter „Bitte mitmachen!“ abgerufen werden.

Veröffentlicht unter Ergebnisse | 3 Kommentare

USA: Forschende finden Hirnregion für Spiritualität

Vatican News, 12-8-2021
Der weitaus größte Teil der Menschheit empfindet sich als religiös oder spirituell. Die Frage, ob es für diese Gefühle eine biologische Basis im menschlichen Körper gibt – ein Gottes-Gen vielleicht -, beschäftigt Wissenschaft und Religionen schon lange. Jetzt könnte es eine Antwort darauf geben.

US-amerikanische Forschende glauben, den Sinn für Religion und Spiritualität zumindest teilweise in einer bestimmten Hirnregion verorten zu können. Das berichtet das „Deutsche Ärzteblatt“ mit Blick auf eine in diesem Sommer im Fachmagazin „Biological Psychiatry“ veröffentlichte Studie. Wurde dieses Areal bei Gehirnoperationen verletzt, so verringerte oder verstärkte dies je nach betroffenem Bereich die religiösen Gefühle der Patienten.

Der Sinn für Religion und Spiritualität dürfte damit nach vorläufigen Erkenntnissen der Forschenden schon sehr früh in der Entwicklung des Menschen entstanden sein. Gemeint ist das „periaquäduktale Grau“, das auch als „zentrales Höhlengrau“ bezeichnet wird: Es handelt sich um eine im Inneren des oberen Hirnstamms liegende Nervenzellgruppe, die unter anderem an der Schmerzhemmung, an Angst- und Fluchtreaktionen, aber auch an positiven Emotionen wie altruistischem Verhalten und bedingungsloser Liebe beteiligt ist. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ergebnisse | 8 Kommentare

An Afghan woman in Kabul: ‘Now I have to burn everything I achieved’

The Guardian-online, 15.8.2021

A university student tells of seeing all around her the ‘fearful faces of women and ugly faces of men who hate women’

Families in street
People rush to their homes on Sunday after the Taliban entered Kabul. Photograph: Bashir Darwish/UPI/Rex/Shutterstock

Early on Sunday morning I was heading to university for a class when a group of women came running out from the women’s dormitory. I asked what had happened and one of them told me the police were evacuating them because the Taliban had arrived in Kabul, and they will beat women who do not have a burqa.

We all wanted to get home, but we couldn’t use public transport. The drivers would not let us in their cars because they did not want to take responsibility for transporting a woman. It was even worse for the women from the dormitory, who are from outside Kabul and were scared and confused about where they should go.

Meanwhile, the men standing around were making fun of girls and women, laughing at our terror. “Go and put on your chadari [burqa],” one called out. “It is your last days of being out on the streets,” said another. “I will marry four of you in one day,” said a third.Advertisement

With the government offices closed down, my sister ran for miles across town to get home. “I shut down the PC that helped to serve my people and community for four years with a lot of pain,” she said. “I left my desk with tearful eyes and said goodbye to my colleagues. I knew it was the last day of my job.”

I have nearly completed two simultaneous degrees from two of the best universities in Afghanistan. I should have graduated in November from the American University of Afghanistan and Kabul University, but this morning everything flashed before my eyes.

I worked for so many days and nights to become the person I am today, and this morning when I reached home, the very first thing my sisters and I did was hide our IDs, diplomas and certificates. It was devastating. Why should we hide the things that we should be proud of? In Afghanistan now we are not allowed to be known as the people we are.

As a woman, I feel like I am the victim of this political war that men started. I felt like I can no longer laugh out loud, I can no longer listen to my favourite songs, I can no longer meet my friends in our favourite cafe, I can no longer wear my favourite yellow dress or pink lipstick. And I can no longer go to my job or finish the university degree that I worked for years to achieve.

I loved doing my nails. Today, as I was on my way home, I glanced at the beauty salon where I used to go for manicures. The shop front, which had been decorated with beautiful pictures of girls, had been whitewashed overnight.

All I could see around me were the fearful and scared faces of women and ugly faces of men who hate women, who do not like women to get educated, work and have freedom. Most devastating to me were the ones who looked happy and made fun of women. Instead of standing by our side, they stand with the Taliban and give them even more power.

Afghan women sacrificed a lot for the little freedom they had. As an orphan I weaved carpets just to get an education. I faced a lot of financial challenges, but I had a lot of plans for my future. I did not expect everything to end up like this.

Now it looks like I have to burn everything I achieved in 24 years of my life. Having any ID card or awards from the American University is risky now; even if we keep them, we are not able to use them. There are no jobs for us in Afghanistan.

When the provinces collapsed one after another, I was thinking of my beautiful girlish dreams. My sisters and I could not sleep all night, remembering the stories my mother used to tell us about the Taliban era and the way they treated women.

I did not expect that we would be deprived of all our basic rights again and travel back to 20 years ago. That after 20 years of fighting for our rights and freedom, we should be hunting for burqas and hiding our identity.

During the last months, as the Taliban took control in the provinces, hundreds of people fled their houses and came to Kabul to save their girls and wives. They are living in parks or the open air. I was part of a group of American University students that tried to help them by collecting donations of cash, food and other necessities and distributing it to them.

I could not stop my tears when I heard the stories of some families. One had lost their son in the war and didn’t have any money to pay the taxi fare to Kabul, so they gave their daughter-in-law away in exchange for transportation. How can the value of a woman be equal to the cost of a journey?

Then today, when I heard that the Taliban had reached Kabul, I felt I was going to be a slave. They can play with my life any way they want.

I also worked as a teacher at an English-language education centre. I cannot bear to think that I can no longer stand in front of the class, teaching them to sing their ABCs. Every time I remember that my beautiful little girl students should stop their education and stay at their home, my tears fall.

Veröffentlicht unter Ergebnisse | 3 Kommentare

Synodaler Weg der Katholischen Aktion Österreichs

Das Präsidium der Katholischen Aktion Österreichs hat zusammen mit den Generalsekretärinnen und ihrem Präsidenten Leopold Wimmer die Einladung von Papst Franziskus zu einem Synodalen Weg mit der Überschrift „Für eine synodale Kirche: Gemeinschaft, Partizipation und Mission“ freudig aufgenommen. Es wurde am 20.6.21 einstimmig beschlossen, sich als größte Laienorganisation umgehend auf den Weg zu machen. Dem Präsidenten wurde vom Präsidium der Wunsch mitgegeben, möglichst viele zum Mitgehen zu gewinnen: Bischofskonferenz, Geistliche Gemeinschaften, Orden, Fakultäten, Caritas.

Einladung zum Mitgehen! Hier kann dieses Arbeitsdokument heruntergeladen werden.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Ergebnisse | 2 Kommentare

Synodaler Weg – Folge 8:

In dieser Serie von BLOGs informiere ich Sie über den von Papst Franziskus ausgerufenen Synodalen Weg. Sein Ziel ist die Synodalisierung der Kirche, der sie für die Mission in der Welt von heute bereiten soll. Sie können sich auch den Podcast dazu anhören.

In dieser achten Folge erkläre ich, wie in einem Kirchengebiet ein Synodaler Weg organisiert werden kann.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Ergebnisse | 1 Kommentar

Synodaler Weg – Folge 7: Wie sieht heute eine angemessene Kirchengestalt aus?

In dieser Serie von BLOGs informiere ich Sie über den von Papst Franziskus ausgerufenen Synodalen Weg. Sein Ziel ist die Synodalisierung der Kirche, der sie für die Mission in der Welt von heute bereiten soll. Sie können sich auch den Podcast dazu anhören.

In dieser siebten Folge erkläre ich, wie eine Kirchengestalt aussieht, die der Mission in der Welt von heute angemessen ist.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Ergebnisse | 2 Kommentare

Synodaler Weg – Folge 6: Was bewegt die Welt von heute?

In dieser Serie von BLOGs informiere ich Sie über den von Papst Franziskus ausgerufenen Synodalen Weg. Sein Ziel ist die Synodalisierung der Kirche, der sie für die Mission in der Welt von heute bereiten soll. Sie können sich auch den Podcast dazu anhören.

In dieser sechsten Folge zum Synodalen Weg erkläre ich, was die Welt von heute bewegt und daher auf die Tagesordnung gehört.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Ergebnisse | 1 Kommentar

Synodaler Weg – Folge 5: Welche Themen gehören auf den Synodentisch?

In dieser Serie von BLOGs informiere ich Sie über den von Papst Franziskus ausgerufenen Synodalen Weg. Sein Ziel ist die Synodalisierung der Kirche, der sie für die Mission in der Welt von heute bereiten soll. Sie können sich auch den Podcast dazu anhören.

In dieser fünften Folge zum Synodalen Weg erkläre ich, welche Themen auf den synodalen Beratungstisch gehören.

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Ergebnisse | 1 Kommentar