Christliches Abendland in Gefahr?

Auszüge sind erschienen in der Kirchenzeitung der Erzdiözese Wien SONNTAG vom 12.2.2017. Das Interview führte Herr Michael Ausserer.

Täuscht es, oder wird die Diskussion um religiöse Themen derzeit besonders emotional geführt?

Ich schätze es sehr, wenn in Diskussionen Gefühle wach werden. Solche gehören ja zu uns und unseren Wahrnehmungen. Bei Vorträgen versuche auch ich gezielt, Gefühle zu wecken. Kritisch wird es freilich, wenn sich Gefühle verselbständigen. Dann werden sie irrational und können ebenso ein blindes Hochgefühl wie auch blinden Hass erzeugen. Zu den starken Gefühlen gehören Vertrauen wie Angst. Angst sitzt im Bauch. Verbündet sich die Angst mit dem Verstand, dann wird aus der Angst Furcht. Angst wehrt ab, Furcht setzt sich ein. Ich sage den Leuten: Entängstigt euch, fürchtet euch aber: vor dem Terror im Namen Gottes (ob christlich oder islamisch ist gleich schlimm) genauso wie vor der Gewalt einzelner Einheimischer gegen Flüchtlinge und ihre Unterkünfte oder die verbale Gewalt des Hassens in den Postings.

Werden Themen wie Kopftuchverbot oder die Diskussion um Kreuze als religiöse Symbole in Schulen politisch aufgebauscht, oder sind das tatsächlich für die Österreicher relevante Themen?

Die Diskussionen um Kopftuch oder Kreuz sind vernünftige politische Themen. Sie sind den Menschen wichtig. Allerdings werden sie von verschiedenen Interessen gespeist. Die einen wollen wie in Frankreich alle religiösen Symbole aus den öffentlichen Räumen beseitigen, andere nur die muslimischen. Ich finde es demokratisch bestens, wenn hinsichtlich der religiösen Symbole in den Schulen die Schulgemeinschaft von Schülerinnen, Schülern, Eltern und Lehrenden gemeinsam berät und eine von Respekt getragene Entscheidung trifft.

Bedeutet das auch, dass Religion für die Österreicher insgesamt wieder wichtiger wird?

Religion wird nicht wirklich wichtiger. Aber sie ist nach Jahrzehnten der Privatisierung auf die politische Bühne zurückgekehrt. Dabei spielen ganz verschiedene Interessen eine Rolle. So zeigt die Studie „Religion im Leben der Menschen 1970-2010“, dass sich im Land derzeit fast 80% als „Kulturchristen“ verstehen. Sie wollen ein christlich geprägtes Europa und ein christliches Abendland. Die einen setzen sich dafür kämpferisch ein, die anderen friedlich. Die Diskussion um ein Christliches Abendland kann unsere Kultur durchaus stärken. Menschen beschäftigen sich wieder mit dem Christentum, aber auch mit dem Islam, den Skeptikern und den Atheisten und Konfessionsfreien. Ob sich im Rahmen solcher Diskussionen auch Menschen für den (Wieder-)Eintritt in die Jesusbewegung entscheiden, steht dahin. Möglich ist es, sicher aber nicht. Klar ist aber: Wer Angst vor dem glaubensstarken Islam hat (der ja – so unsere Studie – auch nicht so einheitlich gläubig ist und viele Ramadam-Muslime kennt), sollte eher um das glaubensschwache Christentum besorgt sei. Und wer glaubt, dass Muslimas zu viele Kinder haben (was in der dritten Generation vorbei ist), könnte sich ja um mehr Kinderfreundlichkeit im Land kümmern statt Ausländerfeindlich zu sein.

Welche Beweggründe haben Menschen, die zum Beispiel an Österreichs Stammtischen das Kreuz vehement verteidigen? Geschieht das nicht oft nur aus rein kultureller Sicht?

Es ist ja an sich nicht schlecht, sich für eine christlich geprägte Kultur einzusetzen. Was wäre Europa ohne das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach, den Stephansdom, was wäre Österreich ohne das Te Deum von Anton Bruckner oder Franz Schmitts Buch mit den Sieben Siegeln! Es spricht ja auch nichts dagegen, das Kreuz an den Stammtischen zu verteidigen. Aber im Namen des Kreuzes andere religiöse Symbole zu verachten widerspricht dem Gekreuzigten und seiner Bergpredigt doch ziemlich.

Werden christliche Werte und religiöse Symbole auch als Vorwand für Ausländerfeindlichkeit benutzt?

Ausländerfeindlichkeit hat zunächst nichts mit christlichen Werten und religiösen Symbolen zu tun, kann aber durch Religion verschärft werden. Es gibt diese ja auch im atheisierenden Osteuropa, im buddhistisch geprägten Myanmar, im hinduistisch geformten Indien. Und auch in Amerika hat man manchmal das Gefühl, dass das Motto insgeheim lautet: „Make America hate again“. Ausländerhass ist eine dunkle, angstbesetzte Eigenschaft in der jeweiligen Person. Es sind Menschen, die sich mit Vielfalt schwertun. Vielfalt ist für sie nicht, wie der Vatikan in einem Text zur Migration schrieb, Reichtum, sondern Bedrohung. Von daher gehen solche Menschen ins religiöse Feld. Und sie lesen dann im Buch Nehemia (2,17): „So lasst uns die Mauern Jerusalems wieder aufbauen“, während andere, die Vielfalt lieben, im Buch Sacharja lesen: „Jerusalem wird eine offene Stadt sein und Gott wird um sie herum wie eine Mauer von Feuer sein“ (2,8) – eine Art göttlicher firewall also.

Warum setzt sich Ihrer Meinung nach Außenminister Kurz auf das Thema drauf?

Nicht wenige Christinnen und Christen im Land sind besorgt, dass sich die traditionell christlichsoziale Partei eines Schindler, Vogelsang, Raab oder Figl mit ihrem „christlichen Erbe“ nicht leichttut. Ich habe einmal dem Landeshauptmann von Oberösterreich geraten: Überlassen Sie dem Koalitionspartner FPÖ die „Politik der Angst“, Sie aber profilieren Ihre Partei mit einer „Politik des Vertrauens“: also Kampf gegen die Fluchtursachen, für humanitäre Korridore, Marshallplan für Syrien und Afrika, und als Überbrückung für viele jetzt für Integration, Deutsch lernen, Wohnen, Arbeiten. Vielleicht bekommt dann auch jene syrische Frau (40) eine Chance, die mir unter Tränen sagte, sie habe so sehr Sehnsucht nach ihren Aprikosenbäumen in Aleppo…

Von vielen Österreichern hört man immer wieder das Argument: „Wir passen uns ja auch an, wenn wir in ein arabisches Land fahren und tragen zum Beispiel ein Kopftuch. Warum ist das umgekehrt nicht genauso?“

Die arabischen Kulturen sind in vieler Hinsicht vormoderne Kulturen, allerdings mancherorts zugleich auf hohem technologischem Niveau. Diesen vormodernen und damit autoritären Grundton hat auch der Islam, den gläubige Muslime mitbringen. Viele – vor allem Frauen – lernen rasch in der Begegnung mit Gleichaltrigen einen modernen Islam. Aus dem Inneren des Korans kommen dann Respekt, Religionsfreiheit, Solidarität, Gastfreundschaft, Familienzusammenhalt, Ergebenheit in die Hand Gottes – was ja Islam heißt. Je mehr wir den muslimischen Menschen bei uns im Land und an unseren Universitäten die Chance geben, in diesem Sinn ihre islamische Kultur zu modernisieren, desto eher werden wir uns eines Tages auch in Saudi-Arabien als Christen frei bewegen und Kirchen bauen können. Denn wenn sich bei uns ein „Wiener Islam“ entwickelt, wird sich dieser unaufhaltsam in die arabische Welt ausbreiten. Ich halte dies für möglich und förderungswürdig.

Sind Kopftuch oder Burka religiöse Symbole oder Symbole der Unterdrückung gegen Frauen, wie oft angenommen wird?

Kleidung kann vieles bedeuten. Ich kenne Muslimas, die tragen aus kulturellem Stolz ein Kopftuch. Für andere ist es ein Teil der religiösen Tradition. Wieder andere sehen in ihm weder das eine noch das andere. Ich rate dazu, diese Entscheidung den muslimischen Frauen selbst zu überlassen. Vielleicht können wir indirekt durch Bildung ein wenig Unterstützung geben – auch durch Bildung der muslimischen Männer. Die Entscheidung muss aber von den Betroffenen selbst gefällt werden. Ich fände es auch nicht angemessen, wenn die Vereinigung der Konfessionsfreien darüber befinden könnte, ob z.B. eine Schulschwester in der Friesgasse in Wien im Klassenzimmer ihren Ordensschleier tragen „darf“ oder nicht.

Die katholische Kirche in Österreich hat ja eine klare Meinung: Sie steht hinter dem Prinzip der Religionsfreiheit und richtet sich gegen die Beschneidung von religiösen Symbolen. Kommuniziert sie das nachhaltig genug?

Die christlichen Kirchen im Land leisten einen wertvollen Beitrag, indem sie unaufgeregt mit den Menschen reden und mit den Verantwortlichen nachdenken, was das Beste für alle im Land ist. Dabei wäre es zu wenig, allein auf das Prinzip Religionsfreiheit zu pochen. Viel wichtiger ist Aufbau von Respekt und Anerkennung, und das geschieht nur in Begegnungen. Wem ein Flüchtlingskind einmal seine Fluchtgeschichte erzählt hat, der hat keine Angst mehr vor schutzsuchenden Menschen. Dies gilt gerade dann, wenn dieses Kind ein Kopftuch trägt und eine gläubige Muslima ist. Ich sehe dann einen liebenswerten Menschen mit Kopftuch vor mir, und nicht ein Kopftuch als religiöses Symbol, über das man streitet. Und wenn ich an meine Großmutter – Gott hab sie selig – mit warmen Gefühlen denke, sehe ich sie stets mit einem Kopftuch vor mir. Und auch meine Mutter…

Durch sein gefordertes Einreiseverbot gegen muslimische Länder stellt der neue US-Präsident Donald Trump quasi eine gesamte Religionsgemeinschaft unter Generalverdacht. Wie stark beeinflusst sein Auftreten und Agieren die Diskussion und Wahrnehmung um religiöse Themen bei uns in Österreich?

Der US-amerikanische Präsident löst den politischen Spagat zwischen Sicherheit und Religionsfreiheit populistisch zu Gunsten der Sicherheit. Mit dieser einfachen Lösung greift er die Ängste vieler in seinem Land auf, verschärft sie aber dadurch zugleich. Denn nicht nur jene Menschen, die aus den „gebannten“ Ländern kommen, sind jetzt unter Verdacht. Verdächtigt werden nunmehr auch jene, die schon im Land sind – wie seit den unzulässigen Übergriffen der Silvesternacht 2015 auf der Kölner Domplatte alle Nordafrikaner als übergriffig geile und diebische Männer gelten, was eine Unverschämtheit gegenüber alle vornehmen Afrikaner ist. Die Gerichte werden in den USA dafür sorgen, dass die Balance zwischen Sicherheit und Respekt vor Fremden, anderen Kulturen und Religion und damit die Verfassung Amerikas künftig besser gelingt. Das bedeutet sicher, dass die Lösung vermutlich nicht populistisch einfach sein wird. Der Vorteil dieser Auseinandersetzung in Amerika für uns in Europa ist, dass Politik in der Art Donald Trumps einen schlechten Ruf bekommen hat. Er hat damit unsere Rechtspopulisten mit seinem Stil ziemlich in Verlegenheit gebracht. Er zeigt unmissverständlich auf, wohin solche Politik führen kann. Auch so kann ein amerikanischer Präsident unserem Land und Europa, wenn auch ungewollt, dienen.

Ist die aktuell auffällige Dichte der religiösen Diskussionsthemen (-> Trump, Kopftuch, Kreuz) Zufall bzw. eine reine Momentaufnahme, oder ist ein Trend auszumachen?

Erfreulicher Weise werden wir wieder ein Land, in dem Religion Interesse gewinnt. Das ist für eine Kultur gut, stärkt das Gewicht des Religionsunterrichts, fördert den interreligiösen und weltanschaulichen Dialog. Unsere Bildungsveranstaltungen werden neuestens gut besucht. Es ist eine Zeit mit vielen Chancen, unsere Kultur, gestützt auf gute Traditionen, als eine offene Kultur weiter zu entfalten. Und das, wie eine Frau aus dem Volk es formulierte, hoffentlich mit „göttlichem Rückenwind“!

Dieser Beitrag wurde unter Ergebnisse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s