Pope Francis als Titelgeschichte von „National Geographic“

NGM Pope Francis Cover StoryWohl das prominenteste Medium bisher mit einer ganz langen Coverstory (September 2015 Ausgabe) in Vorbereitung auf den Papstbesuch in den USA.

http://ngm.nationalgeographic.com/2015/08/vatican/draper-text

Anbei ein paar Beobachtungen aus Management/Leadership Sicht (von Helmut F. Karner):

Was mich beruhigt und freut (neben all den grossartigen pastoralen Ansätzen und seinem bescheidenen Lebensstil):

  1. Der „Sense of Urgency“, den sich der Papst selbst gibt (wo er ja auch sagt,er habe vielleicht nur 4 oder 5 Jahre zur Umsetzung): “I really need to start making changes right now,” Francis told a half dozen Argentine friends one morning just two months after 115 cardinals in the Vatican conclave vaulted him from relative obscurity into the papacy.
  2. Um politischen „Anschlägen“ in der Kurie zu entgehen, spielt er ganz klug „Divide et Impera“! On these and other matters Francis intended to move swiftly, knowing that—as one friend who was there that morning, Pentecostal pastor and scholar Norberto Saracco, puts it—“he was going to make a lot of enemies. He’s not naive, OK?”
    • Er hat die Hierarchien stark verflacht. Seine 9 obersten Berater aus der Weltkirche vs. Kurie, auch der treue Staatssekretär Parolin  (a much respected veteran diplomat—and, importantly, trusted by his boss, according to Wals, “because he’s not too ambitious, and the pope knows that. That’s a fundamental quality for the pope.”) hat z.B. nicht die Hoheit über die Vatikan-Bank, sondern die hat der Kardinal von Sydney, Pell, ein früherer Rugby Spieler.
    • “The problem with this,” Lombardi says, “is that the structure of the curia is no longer clear. The process is ongoing, and what will be at the end, no one knows. The secretary of state is not as centralized, and the pope has many relations that are directed by him alone, without any mediation.”Valiantly accentuating the upside, the Vatican spokesman adds, “In a sense, this is positive, because in the past there were criticisms that someone had too much power over the pope. They cannot say this is the case now.”
    • er ist ein  „Unmanageable Pope“.“So, Father,” the Argentine asked, “how do you feel about my former boss?”(i.e. pope Francis).  Managing a smile, Lombardi replied, “Confused.”
    • er lässt seine Umgebung in Details im Unklaren:  “No one knows all of what he’s doing,” Lombardi says. “His personal secretary doesn’t even know. I have to call around: One person knows one part of his schedule, someone else knows another part.” 
    • und sogar der kluge Umgang mit dem eigenartigen Kardinal Müller zeigt, dass er weiss, wo er Konflikte setzen muss und wo sie nichts bringen: The pope paid a notable act of deference to the old guard: He kept in place Cardinal Gerhard Müller, Benedict’s hard-line appointee, as head of the Congregation for the Doctrine of the Faith, which enforces the church’s beliefs.

Was ich bisher nicht wusste:

  • der Papst ist komplett illiterat mit den neuen Medien (IT, Smart Phones etc.), obwohl er sie intensiv benützen „lässt“ (Twitter)
  • er ist, wenn auch bestens organisiert und hochprofessionell sehr kontrolliert und verzichtet auf intellektuelle Spontaneität: They describe him as a “chess player,” one whose every day is “perfectly organized,” in which “each and every step has been thought out.” Bergoglio himself told the journalists Francesca Ambrogetti and Sergio Rubin several years ago that he seldom heeded his impulses, since “the first answer that comes to me is usually wrong.”
Dieser Beitrag wurde unter Papst Franziskus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Pope Francis als Titelgeschichte von „National Geographic“

  1. Johann Günther schreibt:

    Karner ist ein exzellenter Analyst. Ist ein Denker für andere.

  2. Johannes Kaup schreibt:

    Danke, Helmut Karner, für die spannenden Einblicke in den päpstlichen Führungsstil

  3. Harald Kubiena schreibt:

    „Beruhigung“ & „Freude“ –
    … nichtzuletzt auch beim Lesen dieser scharfsinnigen Gedanken und Einblicke von Helmut Karner. Danke.

  4. Philipp Bodzenta schreibt:

    Vielen Dank Helmut Karner – wie immer exzellent

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s